Knappe Niederlage: S04 unterliegt 1:2 in der BayArena

Aydin feiert Debüt, Huntelaar erstmals in Startelf

Mehmet Can Aydin aus der U19 feierte in der BayArena seine Premiere in der Bundesliga. Das Talent aus der Knappenschmiede bekleidete im 3-5-2-System die Position des Rechtsverteidigers. Sein Pendant auf der linken Seite war mit Kerim Calhanoglu ebenfalls ein A-Jugendlicher. Der deutsche Junioren-Nationalspieler bestritt gegen die Rheinländer seine vierte Begegnung im deutschen Oberhaus.

Im Angriff lief Klaas-Jan Huntelaar nach seiner Rückkehr erstmals von Beginn an auf. Der Niederländer hatte sich in den vergangenen Wochen mit hartnäckigen Wadenproblemen geplagt, kam zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach aber bereits als Joker zum Einsatz. Im Verlauf der zweiten Halbzeit feierte auch Goncalo Paciencia sein Comeback.

Shkodran Mustafi zählte nicht zum Kader. Der Innenverteidiger war aus sportlichen Gründen nicht für das Aufgebot nominiert worden. Auch William war in Leverkusen nicht dabei. Der Brasilianer fehlte aus disziplinarischen Gründen. Beide Akteure haben in der anstehenden Trainingswoche die Möglichkeit, sich wieder anzubieten.

Alario trifft für effektive Werkself

Die Platzherren erarbeiteten sich schnell ein optisches Übergewicht und versuchten, das Spiel an sich zu reißen. Leverkusen verbuchte deutlich mehr Ballbesitz, die Königsblauen verteidigten aber kompakt und ließen die Offensivkräfte der Werkself kaum in die gefährlichen Zonen eindringen.

Die Knappen lauerten aus ihrer Kompaktheit heraus immer wieder auf Umschaltmomente. Aus einer dieser Aktionen resultierte auch die erste Möglichkeit des Spiels. Nach einem überlegten Pass von Amine Harit in den Lauf von Mehmet Can Aydin bediente der Debütant im Zentrum Klaas-Jan Huntelaar, dessen Kopfball dann aber knapp über die Latte flog (11.). Weitere gefährliche Abschlüsse hatten die Königsblauen im ersten Durchgang nicht.

Bayer tauchte das erste Mal nach 26 Minuten gefährlich vor Frederik Rönnow auf – und war dabei direkt erfolgreich. Nach einem Aranguiz-Querpass setzte sich Kerem Demirbay geschickt gegen Mehmet Can Aydin durch und passte anschließend flach ins Zentrum. Dort lauerte Lucas Alario, der die Kugel aus fünf Metern über die Linie bugsierte. Anschließend war Leverkusen weiterhin die bessere Mannschaft, fand bis zum Ende des chancenarmen ersten Spielabschnitts aber kein weiteres Mal eine Lücke.

Sehenswertes Tor von Huntelaar

Amine Harit hatte drei Minuten nach Wiederanpfiff die erste Chance des zweiten Durchgangs. Nach einem Ballverlust von Kerem Demirbay zielte der Mittelfeldmann der Königsblauen aber aus 18 Metern am Ziel vorbei. Kurz danach bot sich Wendell auf der anderen Seite eine Möglichkeit. Der Linksschuss des Brasilianers aus 14 Metern verfehlte das Gehäuse ebenfalls (50.).

In der 58. Minute traf Klaas-Jan Huntelaar nach einem Zuspiel des zur Halbzeit eingewechselten Can Bozdogan in die Leverkusener Maschen. Zuvor hatte Amine Harit bei seinem Pass auf den Vorlagengeber aber im Abseits gestanden. Daher zählte das Tor des Niederländers nicht. Schiedsrichter Sven Jablonski hatte die Aktion direkt zurückgepfiffen, anschließend bestätigte der Video-Assistent die Entscheidung des Unparteiischen.

Der eingewechselte Patrik Schick sorgte in der 72. Minute für das 2:0 der Gastgeber. Der tschechische Nationalspieler vollendete nach einem feinen Zuspiel von Florian Wirtz aus 16 Metern halblinker Position ins lange Eck. 60 Sekunden zuvor hatte der Vorlagengeber aus guter Einschussposition nur den Pfosten getroffen. Ein mögliches Tor hätte aufgrund einer Abseitsstellung allerdings nicht gezählt.

Trotz des Zwei-Tore-Rückstands ließen die Schalker die Köpfe aber nicht hängen. Vielmehr kamen sie durch Klaas-Jan Huntelaar zum Anschlusstreffer (81.). Nachdem Can Bozdogan am linken Flügel Jonathan Tah umdribbelt hatte, fand er vor dem Gehäuse den Niederländer, der den Ball zunächst mit der Brust annahm und anschließend volley in die Maschen drosch. Nach dem Anschlusstreffer war Königsblau weiterhin engagiert, der Ausgleich wollte der Mannschaft von Chef-Trainer Dimitrios Grammozis aber nicht mehr gelingen.

Heimspiel gegen Augsburg

Ihre nächste Partie bestreiten die Königsblauen gegen den FC Augsburg. Die Fuggerstädter sind am Sonntag (11.4.) um 15.30 Uhr zu Gast in der VELTINS-Arena.

Source: © Feed by Schalke04.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.