DFB-Pokal: Ex-Knappe Christoph Metzelder lost zweite Runde aus

Die Rolle der „Losfee“ im Deutschen Fußballmuseum übernimmt der ehemalige S04-Profi Christoph Metzelder, der im Mai 2011 mit den Königsblauen den DFB-Pokal gewann. Als Ziehungsleiter fungiert U21-Trainer Stefan Kuntz. Moderiert wird die Sendung von Alexander Bommes.

Wie bereits in der ersten Runde wird es erneut zwei Lostöpfe geben. Im „Profitopf“ befinden sich die Loskugeln mit den Bundesligisten sowie den ersten 14 Teams der vergangenen Saison der 2. Bundesliga. Im „Amateurtopf“ sind die restlichen Clubs vertreten.

Bei der Auslosung wird zunächst eine Kugel aus dem Amateurtopf gezogen, anschließend eine aus dem Profitopf. Befinden sich in einem der beiden Töpfe keine Loskugeln mehr, werden die Teams aus einem Topf gegeneinander gelost. Dabei kann sich der erstgezogene Verein über das Heimrecht freuen. Ausgetragen werden die 16 Partien der zweiten Runde am 29. und 30. Oktober.

Folgende Vereine sind in Runde zwei dabei:

Bundesliga
FC Schalke 04, Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, VfL Wolfsburg, Fortuna Düsseldorf, SC Freiburg, Bayer Leverkusen, TSG 1899 Hoffenheim, Werder Bremen, SC Paderborn 07, 1. FC Union Berlin, RB Leipzig, Hertha BSC, Eintracht Frankfurt und 1. FC Köln.

2. Bundesliga
Hamburger SV, Holstein Kiel, FC St. Pauli, Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue, SV Darmstadt 98, 1. FC Heidenheim, Arminia Bielefeld, VfL Bochum, VfB Stuttgart, 1. FC Nürnberg und Karlsruher SC (als Aufsteiger im Amateurtopf).

3. Liga
MSV Duisburg und 1. FC Kaiserslautern.

Regionalliga
1. FC Saarbrücken und SC Verl.

Anzeige
Your Browser doesn’t support Iframes.
Anzeige
Your Browser doesn’t support Iframes.
Anzeige
Your Browser doesn’t support Iframes.

Der Beitrag DFB-Pokal: Ex-Knappe Christoph Metzelder lost zweite Runde aus erschien zuerst auf Fußball.

Source: © Feed by Schalke04.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.